Neuigkeiten

Aktuelles Projekt: Hilfe für Nikolai

19-08-2019

Der folgende Hilferuf erreicht uns über Alexej Sartison, den Halbbruder von Nikolai Schukov:

Es geht um meinen Halbbruder Nikolai Schukov.

Er ist 26 Jahre jung, lebt in Kasachstan, raucht nicht, trinkt nicht, spielte bis vor 3 Jahren professionell Fußball und wurde sogar für die Jugend-Nationalmannschaft vorgeschlagen.

2016 erkrankte er an einer akuten myoblastischen Leukämie (auch Blutkrebs genannt).

Nach zwei Chemotherapien erfolgte eine Stammzellentransplantation. Da die Klinik in Kasachstan keinen weltweiten Zugriff auf die medizinische Datenbank für Spender hat,wurden ihm die Stammzellen von unserem Vater transplantiert (der zu 50 % passte). Für zweieinhalb Jahre sah es so aus als ob er geheilt wäre, doch im Juni 2019 kam die Krankheit wieder. Er wurde erneut in Kasachstan therapiert, doch dieses Mal sprach er auf die Chemotherapie (die das erste Mal geholfen hat) nicht mehr an. Die Ärzte aus der Klinik haben Nikolai nach Hause geschickt mit der Empfehlung im Ausland nach einer Therapie zu suchen, da in Kasachstan für ihn nichts mehr getan werden kann.

Wir haben alle möglichen Krankenhäuser angerufen/angeschrieben wegen verschiedener Therapien nachgefragt und leider nur eine einzige Klinik (Helios-Klinik in Berlin) gefunden, die ihn aufnehmen kann, die auf schwierige Fälle spezialisiert ist (junge Patienten). Vor allem hat die Klinik schon solche Fälle gehabt und die Patienten haben es überlebt!

Wir haben uns natürlich gleich riesig gefreut, doch dann kam der Schock, die Therapie kostet ca. 150.000 € wenn man einen passenden Spender in der Familie hat. Wenn man keinen passenden Spender in der Familie hat, dann braucht man einen Spender aus der medizinischen Datenbank der DKMS und das würde dann ca. 250.000 € kosten.

Ich/wir haben uns natürlich alle testen lassen und warten gerade auf die Ergebnisse.

Um das Geld zusammen zu bekommen, hat mein Vater und seine Familie in Kasachstan über Radio, Zeitungen, Internet usw.einen Spendenmarathon gestartet und haben ca. 50.000 € gesammelt.

Wir hier in Deutschland versuchen gerade das Gleiche. Wir haben alle mögliche Stiftungen, Hilfsorganisationen, Vereine, Zeitungen usw. angeschrieben und um finanzielle Hilfe bzw. hilfreiche Tipps gebeten, doch bis jetzt ohne Erfolg.

Dann haben wir einen privaten Spendenmarathon über eine öffentliche Spendenaktion Seite https://www.gofundme.com/f/letzte-chance-fur-nikolai , Facebook, WhatsApp, auf der russischer www.ok.ru (ähnlich Facebook) gestartet und haben mittlerweile schon 3040 € gesammelt.

Der Nikolai liegt zurzeit in einer Klinik in seiner Heimatstadt "Kustanai-Kasachstan". Ihm geht es weiterhin nicht so gut. Er bekommt jeden Tag Transfusionen, Medikamente usw. Jetzt versuchen die Ärzte vor Ort eine weitere Chemo um Nikolai flugbereit zu machen, da er gerade keine vier Meter laufen kann. Wir hoffen weiter hin auf eure Hilfe und das wir gemeinsam die Zielsumme erreichen, damit Nikolai hier bei uns in Deutschland behandelt werden kann.

Leider reicht die gesammelte Summe noch immer nicht aus, darum möchte ich um eure finanzielle Hilfe oder hilfreiche Tipps bitten, damit Nikolai eine Chance auf ein Leben bekommt.

Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe!!!

Spende für Nikolais Behandlung können mit dem Verwendungszweck "Mediz. Behandlung für Nikolai!" auf das Konto unseres Vereins überwiesen werden.


Nikolai vor der Krankheit

Bericht über den Kasachstan-Einsatz im Mai 2019

23-07-2019

HfK_Reisebericht_Juli2019.pdf

Unter diesem Link finden Sie Seite 1 eines Bildberichts von Vorstandsmitglied Markus Enderle über den Kasachstan-Einsatz im Mai 2019.

Reisebericht Seite 2

Reisebericht Seite 3


Aktuelles Projekt: Hilfe für Milana

27-05-2019

Liebe Freunde von Hoffnung für Kasachstan,

unter diesem Link finden Sie ein aktuelles Projekt, wo Sie ganz konkret einem kleinen Mädchen namens Milana in Kasachstan helfen können.

Vielen Dank!

Kasachstanreise vom 23.05. - 02.06. 2019

21-05-2019

Am 23. Mai starten wir mit einer 16-köpfigen Reisegruppe von Frankfurt aus in den Süden Kasachstans. Diesmal führt uns unsere Reise von Almaty aus Richtung Osten in sechs verschiedene Orte bis direkt an die chinesische Grenze.

Mit unserem bewährten Optiker-Team und den erfahrenen Übersetzern werden wir wieder mit großer Motivation und Gottes Liebe im Gepäck, viele Brillen an die Frau und den Mann bringen. Wir hoffen natürlich, dass sich die eine oder andere Tür für das Evangelium öffnet. Auch das erweiterte Kinderteam ist besonders gefordert. Es ist geplant, ein Kinderfest für eine ganze Schule auszu­richten. Deshalb muss viel bedacht und organisiert werden.

Der Einsatz dauert bis zum 02.06. Wir danken für alle Begleitung durch Gebet.

Erste Fotos und Reisenotizen aus Kasachstan

Heute sind wir um ca. 12 Uhr nach einer langen Reise endlich im Hotel angekommen. Nach einer kurzen Pause durften wir bei der Pastorin aus der kleinen örtlichen Gemeinde, die aus ca 15 Mitgliedern besteht, reichlich Mittag essen. Den Nachmittag und Abend haben wir dann in einer Ambulanz Sehtests gemacht und nebenher die Kinder beschäftigt.

Fotos von der Kinderaktion

Sehtest


Kontakte mit vrschiedenen Menschen

Zeitungsbericht über die Arbeit des Optikerteams in Kasachstan

08-05-2019