Die Jurte

Eine Jurte aus Kasachstan

Eine Jurte ist eine typische Nomadenbehausung in welcher sich das gesamte Leben einer Familie abgespielt hat und auch heute wieder abspielt. Nomaden, die „Ureinwohner" Kasachstans haben bis heute die Kultur in diesem Land nachhaltig geprägt. Was liegt also näher, als solch eine „kasachische Einraumwohnung" zu nutzen, um die überaus herzliche Gastfreundschaft kasachischer Menschen hautnah erlebbar zu machen, die Kasachen und ihr Land den Menschen in Deutschland auf wirklich greifbare Art und Weise noch näher zu bringen?!

Aus der Frage wurde eine Idee, die Idee wurde zur Tat:

Eine Jurte wurde gekauft, original und aus Kasachstan!

Es mussten Kochrezepte her, original und aus Kasachstan.

Und es brauchte Menschen, die Kultur, Gastfreundschaft, kasachisches Essen und die neuesten Berichte von der Arbeit des Vereins in einer Jurte erlebbar machen konnten.

Als all diese Dinge beisammen waren, konnte ein Prozess beginnen, der in seinen tatsächlichen Ausmaßen heute noch gar nicht richtig einzuschätzen ist: Menschen aus Deutschland erleben, wie kasachische Gastfreundschaft tatsächlich ist und Umsiedler aus Kasachstan, die jetzt in Deutschland leben, werden liebevoll an ihre alte Heimat erinnert.

Ein Abend in der Jurte

Eine Schale mit köstlichem Tee, der auf dem holzbefeuerten Samowar, in dem das heiße Wasser leise summt, heiß gehalten wird. . . Die Schale in beiden Händen haltend, empfinden die Besucher das Bild, das sich ihnen bietet als wohltuend-stimmungsvoll: Brennende Fackeln umgeben in weitem Rund ein Lagerfeuer, von dem der warme Lichtschein auf eine kasachische Jurte fällt. Ein kleiner Schluck aus der Teeschale während anerkennende Blicke ausgetauscht und dieses für unsere Breiten außergewöhnliche Ambiente wohlwollend kommentiert wird. Neue Besucher werden standesgemäß begrüßt. Das alles ist der Auftakt eines Abends, an den man sich gerne erinnert.

Hat man die Jurte, ein Original aus Kasachstan, erst einmal durch die kleine, niedrige Tür betreten, dann wird aus dem Besucher sehr schnell ein Gast. Während der herzlichen Begrüßung werden schon frische Nudeln zubereitet, und unter zwei riesigen Woks flackert Feuer.

Es ist der Beginn eines wahrhaft stimmungsvollen Programms, in dessen Verlauf das Land Kasachstan in Wort, Bild, Musik und Gesang vorgestellt wird. Es ist erfrischend zu erleben und unterstreicht die herzliche Jurten-Atmosphäre, wenn die Wort- und Bildbeiträge mehr als einmal durch bestätigende Zwischenrufe von kasachisch stämmigen Gästen unterbrochen werden. Nur allzu verständlich, bedenkt man, dass die ehemalige Heimat etwa 5.000 Kilometer entfernt und so ganz anders als das herbstliche Deutschland ist. So ist es auch eine Selbstverständlichkeit, dass die Gesangsbeiträge kollektives Mitsingen und -summen zur Folge haben.

Die Herzlichkeit eines liebenswerten Volkes ist auch über eine solch große Entfernung in der Jurte in Stadtoldendorf angekommen!

Eine kasachische Vorspeise und ein Hauptgericht aus diesem uns größtenteils unbekannten Land leiten über zu einer Buchlesung. Der Koch und Autor von „So is(s)t Kasachstan" liest einen Abschnitt aus diesem Buch, in dem auch die Rezepte der an diesem Abend zubereiten Speisen enthalten sind.

Nach knapp drei Stunden, die wie im Fluge vergehen, endet ein Abend, der so schnell nicht vergessen wird mit einer herzlichen Verabschiedung und - wie sollte es auch anders sein - mit einer Schale Tee am Lagerfeuer.


Die Jurte in Deutschland

Im zurückliegenden Jahr 2012 fanden insgesamt fünf Veranstaltungen in der Jurte statt. Jeweils mit doppeltem Erfolg. Zum Einen waren die Gäste von der herzlichen Atmosphäre in der Jurte begeistert und zum Anderen konnten die Erlöse für Hilfsprojekte in Kasachstan verwendet werden.

Im Frühjahr des kommenden Jahres, nachdem die Jurte ihr Winterquartier wieder verlassen kann und sich in neuem Glanz präsentiert, werden die Veranstaltungen fortgesetzt. Erste Voranmeldungen gibt es bereits. So möchte beispielsweise ein namhaftes Hotel in der Nähe von Stadtoldendorf am Ostersamstag die Jurte mit dem gesamten Team für ein Event buchen. Weitere Vorgespräche sind bereits terminlich fixiert und dann gibt es natürlich immer noch die quartalsweise stattfinden Veranstaltungen, die über die örtliche Presse bekannt gegeben werden.

Natürlich stehen wir erst am Anfang, aber wir blicken voller Zuversicht und Gottvertrauen in die Zukunft. Auch wenn Deutschland für uns recht groß ist - an kasachischen Verhältnissen gemessen ist es immer noch recht überschaubar.

Vielleicht sehen wir uns ja auch einmal in Ihrer Gemeinde oder Ihrer Stadt? . . .