Unsere Projekte

Hilfstransporte

Wir führen regelmäßige Hilfstransporte nach Kasachstan durch. Ihr Zweck ist die Versorgung von hilfsbedürftigen Menschen - vor allem von Kindern - mit warmer Kleidung, Spielzeug und dem Nötigsten. Wo möglich unterstützen wir auch die medizinische Arbeit in Kasachstan mit Sachspenden z. B. an die onkologische Kinderklinik in Almaty, Südkasachstan. Mehr erfahren »

Suppenküchen

Nachdem unsere Suppenküchen in Dshetygara und an verschiedenen anderen Orten in den ersten Jahren vor allem für bedürftige Kinder gekocht haben, kommen in letzter Zeit zunehmend Erwachsene und Obdachlose. Sie brauchen dieses Angebot ebenso dringend und freuen sich über eine warme Mahlzeit und liebevolle persönliche Ansprache. Mehr erfahren »


Reha-Zentren

Weil Alkohol und Drogen in Kasachstan, sowie auch in vielen Ländern der ehemaligen GUS- Staaten, ein großes Problem darstellen, helfen wir Menschen, die den Wunsch haben von der Sucht und Abhängigkeit frei zu werden. Wir organisieren und finanzieren Plätze in christlichen Therapiezentren. Mehr erfahren »


Kinderheim

Kinder wachsen ohne Familie auf, oder ihre Eltern sind ständig betrunken. Die Seelen solcher Kinder sind krank, und es gibt leider viele solcher Kinder in Kasachstan. Unsere einheimischen Mitarbeiter besuchen und betreuen sie und versuchen, Freude in ihr Leben zu bringen.

Diese Kinder freuen sich sehr über unsere Besuche. Wir spielen, malen und tanzen mit ihnen und lassen ihnen dann das Spielzeug da. Vor allem versorgen wir sie auch mit Kleidung, die sie sehr nötig brauchen. Mehr erfahren »

Die Jurte

In einer original kasachischen Jurte sorgt ein Team von HfK dafür, dass Besucher in Deutschland die sprichwörtliche kasachische Gastfreundschaft kennen lernen. Neben kasachischen Köstlichkeiten, deren Zubereitung man beobachten kann, gibt es Informationen über Land und Leute, Musik, Einblicke in die Kultur und Spiele. Wer möchte kann auch Geschenkartikel aus Kasachstan kaufen. Eine außergewöhnliche Gelegenheit für Schulklassen und Gruppen bis zu 30 Personen, ein Stück Kasachstan in Deutschland live zu erleben. Mehr erfahren »


Onkologische Kinderstation

Wir unterstützen Familien, die ein krebskrankes Kind haben. Obwohl die medizinische Versorgung in Kasachstan kostenfrei angeboten wird, müssen die Eltern bestimmte Medikamente oft selbst kaufen. Viele Familien sind überschuldet, deshalb ist es für sie unmöglich die Reisekosten für bis zu 1500 Kilometer Anreise auf sich zu nehmen. Es gibt nur zwei onkologische Kinderkliniken in ganz Kasachstan.

Zu jeder Chemo oder Bestrahlungs-Einheit müssen die Kinder mit ihren Eltern anreisen. Das bedeutet Arbeitsausfall, Einkommensverlust, und zusätzlich muss noch die Unterkunft und die Versorgung in Almaty bezahlt werden. Solche Eltern haben meistens noch weitere Kinder, die dann auf der Strecke bleiben. Wir versuchen zu helfen. Mehr erfahren »

Projekte "Hilfe zur Selbsthilfe"

Mit Kleinkrediten haben wir es schon einigen Geschwistern ermöglicht sich eine Existenz aufzubauen. Viele von ihnen haben Bienen gekauft. Durch den Verkauf von Honig ernähren sie ihre Familien. Wir finanzieren für Kinder von allein erziehenden Müttern Kindergartenplätze. So helfen wir vor allem jungen Müttern, dass sie eine Ausbildung machen oder teilzeitlich arbeiten können.

Vielen Kindern aus der Suppenküche ermöglichen wir Ausbildung, teilweise auch ein Studium. Es freut uns sehr zu sehen dass junge Menschen mit der Zeit auf eigenen Beinen stehen können. In allem was wir tun zeigt sich deutlich, dass der persönliche Glaube an Jesus vielen Menschen Kraft gibt und innere und körperliche Heilung bewirkt, die zu positiven Veränderungen in der Gesellschaft führen. Mehr erfahren »


Hoffnung und Zeichen der Liebe können jeden Ort schöner machen

Solche Zeichen gibt es schon in der Kinderkrebsklinik in Almaty: z. B. liebevolle Versuche, Farbe in das Leben der kranken Kinder zu bringen durch Zeichnungen an den Wänden und bunte Gardinen. Ab und zu treten zur Freude der Kinder sogar Clowns auf. Das ist schön, aber als Christen bewegt uns die Not dieser Kinder und ihrer Familien. Deshalb möchten wir die Hilfe weiter ausbauen und auch die Ausstattung und Betreuung verbessern.

Obwohl Kasachstan 17 Millionen Einwohner hat, existieren nur zwei onkologische Kinderkliniken in diesem Land, das flächenmäßig achtmal größer ist als Deutschland. Es gibt keine kindgemäßen Krankenhausbetten und die Medizintechnik ist nicht auf dem neuesten Stand. Die Krankenschwestern sind mit Herzblut bei der Sache, aber jede hat bis zu 22 Kinder zu betreuen. Es ist teilweise erforderlich, dass die Eltern von kranken Kindern Infusionsflaschen selbst austauschen, weil das Personal dies nicht leisten kann. Die Behandlung erfolgt zwar auf Staatskosten, aber wie sollen die Familien kranker Kinder das Geld für die Reisekosten aufbringen? Viele können das einfach nicht.



Helfen!?

Hoffnung für Kasachstan lebt vom ehrenamtlichen Engagement seiner Freunde.
Sie können sich engagieren indem Sie...

  • d für die Anliegen des Vereins beten. Werden Sie unser Gebetspartner - Eine E-Mail genügt, und schon erhalten Sie die dazu nötigen Informationen

  • d für die Arbeit spenden

  • d sich ehrenamtlich für den Verein engagieren (Sachspenden sammeln, an der Vorbereitung von Hilfstransporten mitwirken, Aktionen zugunsten des Vereins durchführen, den Verein in ihrem Umfeld bekanntmachen).